FAUCH’s Thema

Familienvermögen von einer Generation auf die nächste zu übergeben, ist viel mehr als nur der rechtliche Akt des Übertrags von Eigentum. Es ist vor allem eine emotionale Herausforderung für den Vermögensbesitzer und für die nachfolgenden Generationen.

Vermögen und die damit einhergehende Verantwortung werden mit Erwartungen und Ansprüchen übergeben. Die Verteilung von Vermögen ist mit impliziten und expliziten Botschaften aller Beteiligten verbunden. Eine Auswahl:

  • „Die Firma muss in der Familie bleiben!“
  • „Enttäusch mich nicht!“
  • „Dein Bruder/Deine Schwester kann das besser als Du!“
  • „Das haben wir noch nie so gemacht!“
  • „Das haben wir immer so gemacht!“
  • „Das letzte Wort habe aber immer noch ich!“

Solange die Werturteile und die Traditionen, die in diesen Botschaften enthalten sind, in der Familie nicht klar und professionell aufgearbeitet worden sind, werden sie oft schon zu Lebzeiten des Patriarchen, spätestens jedoch bei seinem Ableben zu Kränkung, Enttäuschung, schlechtem Gewissen und Streit führen. So gehen Familienbande verloren und Familienvermögen gehen unter.

FAUCH hilft, Familien und deren Vermögen über Generationen hinweg zusammenzuhalten